*

unter dem baum, am heißen tag,

am tag der schmetterlinge,
wurde ich selbst einer.
eine tat der luft,
einer untat duft.
wir tauschen  noch unsere ringe.

wir tauchen unter die wellenschlinge.
die fische blinzeln uns an,
wir schwimmen lautlos ins reden,
die uhren stehen auf hahn,
und die ziffern sind klinge.

wir betanzen das ginge,
die schritte feiner,
sonst tut sie keiner,
und im fliegen die feder.
im siegen  kein weder.

wir besingen die dinge.
auf dass uns gelinge.

unter dem baum, am heißen tag.
(c) marchmoon

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu “*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s