lange her, dass ich den link hierher selbst weitergab.

da ich es heute tat, bei allem werbe-unwillen, soll rechtfertigen, dass ich etwas einkopiere, das woanders erschien. mir liegt nichts daran, eine verlinkung meiner online-präsenzen herbeizuführen, weshalb ich jeden bitte, diese lektüre für sich zu behalten. ich kann es nicht vermeiden, dass das netz arbeitet, und lasse den zufall herrschen, indem ich die domäne nicht selektiv sperre. meine haltung ist also ambivalent und unentschieden.

naja, weißdergeier, warum ich überhaupt hier schreibe …
>>

sieht man hin, wie die geschichte des abendlandes (auch als christianisierung) die brandmarke von gewalt und blutiger landnahme trägt, wie hier jahrhunderte lang im namen gottes gemordet wurde, wird einem ganz schlecht. kriege, kriege, kriege, und immer davor eine machtwillige handvoll und dahinter der geschundene organismus der vielen, die zu gehorchen hatten.

das pflichtfach „aufklärung“ täte in den schulen gut; einsichten in die grundstrukturen der kommunikation (und manipulation), in die grundbausteine der ethik. ungehorsam im sinne einer überprüfung der denktraditionen, selbst derer, die einem naheliegen … distanz zu den dingen, den erscheinungen, also eine weitwinkelsicht auf die welt und im nahbereich das wissen um die bruderschaft mit allen lebewesen. das sogenannte
tat tvam asi, das bis du, das alles bist du und du bist urheber und verantwortlicher deiner gedanken.

ethik, mit freien valenzen, und nicht religion mit gebundenheiten … ja, sowas. und da hilft seufzen auch nicht, da kann man nur versuchen das an sich selbst zu trainieren und wird merken, wie schwer das ist.

<<

>>

nach meiner aktuellen denke, gehören die geschlechter nicht paarweise zusammengestaucht. außer vielleicht zur aufzucht der brut, wüßte ich keine zwingenden gründe für lebenslängliche anstalten zur inhaftnahme.
das alte, antike modell könnte nochmal aufblühen, ginge es nach mir und nach meinem virtuellen pro-jekt. die damen beieinander, fröhlich webend und stenotypierend, die herren eingepfercht in ihren verwahrlosten duschkabinen, und bittesehr nur zum dinner und anderen vergleichbaren annehmlichkeiten zusammenkommen.
dieser zwang zusammenzuleben und sich mit zahnpasta-desastern das leben schwer zu machen, ergibt kaum sinn. ein kind, soll es hirnverdrahtet emporwachsen, bedarf nicht des kokons der kleinfamilie, so meine these, nicht über das sechste lebensjahr hinaus. es kann danach gut in einer kommune leben (ja, ich habe kommune geschrieben), in der mehrere bezugspersonen den kern der einfamilie ergänzen.
das ist heikel und prekär und wasweißich, ich weiß. das macht dem totalitarismus den hof und ist mit tausendundeiner nogo-attitüde behaftet.
nach heutigem stand der dinge.
das kann sich aber ändern.
und hätte ich meine visionen nicht mittels realitätskontakt wegtherapiert, ich würde mir für die zukunft (siehe nachbarthread) weitere, emsigere und weniger korrupte entwürfe wünschen, in denen frauen und männer ihre eigenart ausleben können, so dass sie
appetit bekommen, auf die andersartigkeit.

sie wegzuheilen, wegzuerziehen, bilderstürmend wegzusäkularisieren erscheint mir wenig effizient. durch trennung könnte die idee der einheit besser gedeihen, indem man erst bei sich ist und dann beim anderen, und solange ich nicht bei mir bin, hilft mir kein sermon, wie intellektuell auch immer.

<< (bezogen auf vorhergehende posts anderer, etwa das mit den duschkabinen …, diese ewigen reden von den kulturuntaten der männer, zahnpastatuben-differenzen und derlei niedere komik)

>>

mädels, ihr gebt mir noch den rest.

muss ich mich nun für einen glückspilz halten, der die ausnahmen kennt, die euch versagt blieben? wie kommt es, dass ich kaum ein bruchteil von dem unterschreiben kann, was ihr da vom stapel lasst?
wieso reibe ich mich nicht auf an minderbemittelten individuen, die sackkratzend auf ihre gelegenheit warten zu punkten und zum zug zu kommen, sondern kenne eine stattliche anzahl motivierter, reflektierter, sensibler, gebildeter und lernwilliger herren, denen der hoseninhalt beim denken nicht so massiv in die quere kommt, dass es des tadelns bedürfte? (nicht mehr als uns). achso, es gibt einen inhalt, falls frau nun (ich fürchte mich bereits) entgegnen will, das seien dann doch alles schlappschwänze …
ich fragte mich heute einige male, warum ich mich so oft fremdschäme für meine genossinnen.

wie viele wappenfähige prädikate, wie „mut“, „duldsamkeit“, „herzensgüte“, „tapferkeit“ etc. , benötigt auch „emanzipation“ einen richtungsvektor. man emanzipiert sich von etwas und jemanden, zumindest im alltäglichen sprachgebrauch.
deshalb ist X´s postulat, die emanzipation der frau sei abgeschlossen leider unvollständig und bezieht sich auf sozial- und kulturpolitische belange.
was soll dies nun aber nutzen, wenn frau es nicht merkt, dass sie sich emanzipiert hat?

die selben kratzigen, staubigen, nach küchenmüffel stinkenden bürsten werden mit bedauernswerter bitternis zum säbel deklariert, um dann indigniert festzustellen, dass es nicht leicht ist denke und emotion so zu trennen, dass frau noch halbwegs lesenswerte sentenzen produziert.

die vektoren aber sind dafür zuständig, dass die prädikate auf achsen sich bewegen. man ist in teilen seiner psyche tapfer, in anderen ein feigling, in teilen gütig, in anderen ein despot, in teilen emanzipiert und in anderen eben nicht. wir müssen mit dem mischverhältnis leben.
wenn frau sich aber nicht selbst von sich emanzipiert, von ihren veralteten, immer wieder eingeschleiften denkroutinen, von der heimeligen retourkutsche, und wenn sie es nicht lernt, einzustecken, wie es die männer seit jahren lernen, sehe ich da die wanderschaft auf dem emanzenweg als ziemlich entfernt vom zielpunkt.

<<

mm

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s